Unsere Arbeit

Unsere Geschichte

Kirkuk ist eine Stadt, in der Menschen ganz unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit zusammenleben. Dort haben wir 2005 das erste Behandlungszentrum für Folteropfer in Kurdistan-Irak eröffnet. Seitdem konnten mehr als 20.000 Männer, Frauen und Kinder Hilfe durch unser Netzwerk in Anspruch nehmen, das inzwischen neun Einrichtungen umfasst.

Unsere Patienten

Jedes Jahr hilft die Jiyan Foundation tausenden Opfern von Menschenrechtsverletzungen. Etwa die Hälfte von ihnen sind Frauen, weitere 30 Prozent sind Kinder und Jugendliche. Die Mehrheit unserer PatientInnen sind Kurden, andere Araber, Jesiden, Assyrer oder Turkmenen.

Unsere Programme

Die Jiyan Foundation bietet Überlebenden und ihren Familien Maßnahmen zur körperlichen Rehabilitation, zur Förderung ihres seelischen Wohlergehens und zur gesellschaftlichen Reintegration an. Sie stellt medizinische Versorgung, psychotherapeutische Behandlung und Rechtsberatung bereit, die den sozialen Verhältnissen der Betroffenen Rechnung trägt. Darüber hinaus versuchen wir, Opfer von Menschenrechtsverletzungen vor weiteren Übergriffen zu schützen und künftige Gewalttaten einzudämmen – durch Aus- und Weiterbildung, spezielle Menschenrechtsbildung, Aufklärungsarbeit oder politische Einflussnahme. Wir bieten Hilfe in sechs thematischen Schwerpunktbereichen an:

Dieses breite Spektrum an Programmen spiegelt unseren ganzheitlichen Ansatz wider. Wir stützen uns auf die Erfahrung, dass in Gesellschaften, die von Unterdrückung und Gewalt geprägt waren, Wiedergutmachung für betroffene Individuen, Familien oder Gruppen grundlegend für den Aufbau einer friedlichen Zivilgesellschaft ist.

Unser Ansatz

Die Jiyan Foundation ist bestrebt, Traumatherapie und psychosoziale Betreuung anzubieten, die hohen Qualitätsstandards entspricht. Gleichzeitig wollen wir Strukturen vor Ort stärken. Daher arbeiten wir ausschließlich mit lokalen Fachkräften, die regelmäßig an Fortbildungen und Seminaren teilnehmen. Unsere hochqualifizierten MitarbeiterInnen können Untersuchungen und therapeutische Maßnahmen anbieten, die dem kulturellen Hintergrund der Patienten entsprechen. Sie behandeln unsere Klienten nicht als stigmatisierte "Opfer", sondern begrüßen konstruktive Kritik und ermutigen zur aktiven Beteiligung am Genesungsprozess.

Unser Team

Die Programme der Jiyan Foundation werden von einem jungen Team aus mehr als 140 mehrsprachigen Fachkräften getragen. Zu unserem Personal im Irak zählen Ärzte, Psychiater, Psychotherapeuten und Sozialarbeiter ebenso wie Pädagogen, Rechtsanwälte, Forscher und Projektleiter. Unser Ziel ist es, mindestens 40 Prozent Frauen zu beschäftigen. Alle unsere MitarbeiterInnen müssen eine "unbelastete" Biographie vorweisen; sie dürfen weder in der Vergangenheit noch aktuell in Menschenrechtsverletzungen verwickelt gewesen sein.

Mehr erfahren

Weitere Informationen über unsere Programme und Angebote finden Sie hier. Wenn Sie mehr über unsere Arbeit erfahren oder uns unterstützen möchten, erreichen Sie uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.