Dec 06, 2019 Last Updated 11:01 AM, Dec 2, 2019

Unsere Reaktion auf den Krieg in Syrien

Unsere Reaktion auf den Krieg in Syrien

er Krieg in Syrien hat eine der größten humanitären Katastrophen der letzten Jahre ausgelöst. Hunderttausende wurden getötet, über fünf Millionen Menschen mussten das Land verlassen. Viele Überlebende sind seit Jahren auf der Flucht und leben unter furchtbaren Bedingungen in Armut. Sie haben Schreckliches erlebt, sind oft traumatisiert und benötigen dringend angemessene medizinische Versorgung. Neben den Hilfsangeboten für syrische Geflüchtete im Irak betreibt die Jiyan Foundation auch in Syrien ein Behandlungszentrum für Opfer von Menschenrechtsverletzungen.

Krieg und Gewalt in Syrien

Seit den ersten Aufständen in Syrien im Jahr 2011 haben mehr als eine halbe Million Syrerinnen und Syrer ihr Leben verloren. Sie wurden auf Befehl des syrischen Regimes durch Fassbomben getötet, sind zu tausenden in staatlichen Gefängnissen verschwunden, fielen dem islamistischen Terror zum Opfer oder wurden im Kampf gegen den IS getötet.

Die Überlebenden haben traumatisierende Erfahrungen hinter sich. Sie haben Angehörige durch Bombardierungen verloren, bewaffnete Auseinandersetzungen erlebt oder wurden aufgrund politischer Aktivitäten inhaftiert und gefoltert. Die Geflohenen und Vertriebenen leiden unter dem Verlust ihrer Heimat und haben Angst um zurückgebliebene Angehörige. Der überwiegende Teil der syrischen Bevölkerung ist durch den Verlust von Eigentum und Einkommen verarmt. Als Folge dessen erkranken viele an Depressionen und berichten von Schlafstörungen, Suizidgedanken, Panikattacken oder Aggressionen.

Hilfe für syrische Geflüchtete im Irak

Über 5,6 Millionen Syrer mussten ihr Land verlassen und in angrenzende Staaten fliehen. Etwa 230.000 von ihnen fanden Zuflucht im Nordirak. Die Mehrheit der Geflüchteten lebt in den drei nördlichen Provinzen des Irak, die zur kurdischen Regionalregierung gehören. Etwa 40 Prozent von ihnen leben seit vielen Jahren in Camps von Hilfsleistungen, die anderen versuchen in den großen Städten auf dem umkämpften Arbeitsmarkt ihr Glück.

Mit Unterstützung von Misereor versorgen wir syrische Geflüchtete im Irak mit kostenfreien medizinischen und psychologischen Behandlungen sowie sozialen Hilfestellungen und Rechtsberatung. Dabei konzentrieren wir und besonders auf Personen in Camps, die ansonsten keinen Zugang zu Gesundheitsleistungen hätten.

Unser Therapiezentrum in Syrien

Angesichts der politischen, wirtschaftlichen und humanitären Lage in Syrien ist das öffentliche Gesundheitssystem praktisch kollabiert. Ein Großteil der Krankenhäuser ist zerstört oder nur noch teilweise in Betrieb. Diese Einrichtungen können die hohe Nachfrage nach medizinischen Dienstleistungen nicht bewältigen. Darüber hinaus gab es schon vor dem Krieg kaum psychiatrische Einrichtungen und ist Psychotherapie ein bisher kaum bekanntes Konzept.

Um auf diesen Bedarf zu engagieren bereiten wir die Eröffnung einer Therapieeinrichtung in Nordsyrien vor. Dazu haben wir im vergangenen Jahr mit der Fortbildung von lokalem Fachpersonal begonnen. In unserem Zentrum sollen Syrerinnen und Syrer, die Krieg und Gewalt überlebt haben, Zugang zu kostenlosen Gesundheitsleistungen, Traumatherapie und sozialer Beratung erhalten. Mit mobilen Teams wollen wir intern Vertriebene in den besonders unterversorgten Camps der Region erreichen.

Wie Sie helfen können

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie den Aufbau einer friedlichen und freien Gesellschaft in Syrien. Sie ermöglichen damit langfristige und sichtbare Veränderungen für Menschen, die nach Gewalt und Krieg in ein gesundes und eigenständiges Leben zurückfinden wollen. Zum Spendenformular gelangen Sie hier.