Dec 18, 2017 Last Updated 3:54 PM, Dec 15, 2017

Programm für Überlebende von Folter und Gewalt

Program for Survivors of Torture

Menschenrechtsverletzungen im Irak

In den vergangenen 40 Jahren wurden Generationen von Kindern und Jugendlichen im Irak in eine Welt hinein geboren, die von Totalitarismus, Trauma und Terror geprägt war. Vielen ihrer Mütter und Väter, die Folter und unmenschliche Behandlung durchleiden mussten, wurde ein Leben in Freiheit und Sicherheit verwehrt, unzählige starben während oder infolge der Misshandlungen.

Unsere PatientInnen haben schwere Menschenrechtsverletzungen durchgemacht. Sie wurden zu Opfern von

  • schwerer körperlicher oder anhaltender psychischer Folter
  • Langzeitinhaftierung unter äußerst entwürdigenden Bedingungen
  • Giftgasangriffen und Völkermord
  • Zwangsumsiedlung, Flucht und Vertreibung
  • Krieg und militärischen Auseinandersetzungen
  • terroristischen Angriffen, Entführungen und gezielten Tötungen
  • Verfolgung aufgrund ethnischer, religiöser oder politischer Zugehörigkeit
  • Vergewaltigung und anderen Formen sexueller Gewalt
  • häuslicher oder geschlechtsspezifischer Gewalt

Indem wir betroffenen Menschen kostenfrei medizinische Behandlung, psychologische Hilfe oder Rechtsberatung anbieten, möchten wir ihnen ein Stück der Würde zurückgeben, die ihnen durch die schwerwiegende Verletzung ihrer Rechte genommen wurde.

Bedürfnisse von Überlebenden

Menschen, die Folter und Gewalt überlebt haben, leiden unter komplexen Krankheitsbildern und Beschwerden, die sich auf körperlicher, seelischer und sozio-ökonomischer Ebene auswirken.

Die langfristigen Folgen extremer Gewalt, die einem Einzelnen von anderen Menschen zugefügt wurde, betreffen nicht nur das Opfer. Sie zerstören ebenso sehr familiäre Strukturen, wirken in Gesellschaften nach und beeinflussen nachfolgende Generationen. In einem Umfeld, das lange von Unterdrückung geprägt war, können sie so zu einem Teufelskreis der Gewalt führen.

Überlebenden muss ein breites Spektrum an fachübergreifender Versorgung zur Verfügung stehen, das die medizinische Diagnostik und Dokumentation ihrer Foltererfahrungen beinhaltet, medizinische, psychosomatische und physiotherapeutische Behandlung integriert, soziale und rechtliche Beratungsangebote bietet und eine kultursensible, altersgerechte und geschlechtsspezifische Psychotherapie leistet.

Unsere Angebote

Die Jiyan Foundation for Human Rights behandelt jährlich etwa 2.000 Folteropfer und Überlebende von Gewalt. Etwas die Hälfte unsere Patienten sind Frauen und ein weiteres Drittel Kinder und Jugendliche. Die meisten unserer Klienten sind kurdischer Abstammung, gefolgt von Arabern, Turkmenen und Assyrern.

Auf körperlicher Ebene wollen wir Folteropfer in ihrer Genesung unterstützen und ihnen ein Leben in Gesundheit im Sinne der Definition der Weltgesundheitsorganisation ermöglichen. Unser medizinisches Team bietet kostenfreie Rehabilitationsmaßnahmen an, wozu Diagnostik, Befunde, Medikation und pharmakologische Behandlung ebenso zählen wie die allgemeinmedizinische, kinderärztliche, orthopädische, physiotherapeutische oder chirurgische Behandlung in Kooperation mit Krankenhäusern vor Ort.

Auf psychologischer Ebene wollen wir Überlebende von Folter und Gewalt darin bestärken, ihr Trauma zu bewältigen, sich Ziele zu setzen und der Zukunft zuzuwenden, und für gesellschaftlichen Wandel einzutreten. Unser psychotherapeutisches Team bietet psychotraumatologische Diagnostik, Einzel-, Familien- und Gruppenberatungen, spezielle Psychotherapie für Kinder sowie psychiatrische Sprechstunden an.

Auf sozialer Ebene helfen wir Opfern bei ihrem Wiedereinstieg in die Gesellschaft und zeigen ihnen Wege auf, sich aktiv und sinnvoll in ihr größeres soziales Umfeld einzubringen. Unsere Sozialarbeiter informieren Patienten über Entschädigungsansprüche und Sozialleistungen, zeigen Bildungschancen auf und weisen auf externe Angebote anderer Nichtregierungsorganisationen vor Ort hin.

Auf ethischer und politischer Ebene zielt unsere Arbeit darauf ab, Überlebende von Folter und Gewalt ebenso wie Menschen, denen diese drohen, durch Fürsprache, Bildungsarbeit und Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu schützen. Unser Team gibt Interviews und verfasst Berichte für die Medien, bietet öffentliche Vorträge oder Informationsveranstaltungen für Bürger, Opferverbände und Nichtregierungsorganisationen an und führt Seminare mit Gesundheitsfachkräften, Pädagogen und Rechtsanwälten durch.

Mehr erfahren

Wenn Sie mehr über unsere Arbeit erfahren oder Menschen unterstützen möchten, die Folter und Gewalt überlebt haben, erreichen Sie uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Error: Kein Artikel vorhanden