Kunst in der Therapie: Die Jiyan Foundation macht Kunst

Für uns ist Kunst ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Durch Kunst können wir Geschichten erzählen, unsere innere Welt erkunden und Gefühle ausdrücken, die sich nicht in Worte fassen lassen. Selbstausdruck und Selbsterkundung sind wichtige Bestandteile des künstlerischen Prozesses, und lassen sich in die Psychotherapie einbinden. Die Verbindung von Kunst und Therapie erlaubt traumatisierten Menschen, einen kultursensitiven Weg zu finden, um ihre schwierigsten Erlebnisse zu verarbeiten und eine neue Zukunftsperspektive zu entwickeln. Darum fördern wir auf vielfältige Weise Kunst und künstlerische Unternehmungen in allen Aspekten unserer Arbeit.

Viele unserer Therapeuten nutzen die Kunsttherapie, um mit ihren Patienten tabuisierte Themen aufzubrechen. Vergewaltigung und Misshandlung als auch damit einhergehende psychische Erkrankungen werden in der Region oft als Schande betrachtet. Für Patienten, die große Schwierigkeiten haben über ihre Erlebnisse zu sprechen, ist Kunst ein Ventil für ihre Emotionen und lässt sie eine aktive Rolle in den Therapiesitzungen einnehmen.

Dies trifft insbesondere auf unsere jungen Patienten zu, die ihre Gefühle und Ängste meist nicht aussprechen können. Zeichnen und malen gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Geschichten durch Farben und Linien greifbar zu machen. Ein Junge aus Syrien malte zum Beispiel nur schwarze Blumen, um seine Sorgen auszudrücken. Als er im Laufe mehrerer Sitzungen ermutigt wurde, ein breites Farbspektrum zu nutzen, wurde er selbst lebhafter und war stolz auf seine Werke. Viele der jungen Patienten haben mehr erlebt als ein Kind je sollte, und die Kunsttherapie bringt ihnen ein Stück ihrer verlorenen Kindheit zurück.

Die Kunsttherapie wird ermöglicht durch anerkannte Experten, die unsere Mitarbeiter trainiert haben. Wir danken Fiety Meijer-Degen und Anne van den Ouvelant von der Hijman Degen Foundation in den Niederlanden sowie The Red Pencil International aus Singapur für die wertvollen Seminare, in denen unseren Therapeuten das nötige Handwerkszeug vermittelt wurde.Eindrücke von unseren Trainingsveranstaltungen können Sie in unserer Fotogalerie auf Flickr sammeln.

Art Therapy

In Zusammenarbeit mit der Universität Sulaymaniyah hat die Jiyan Foundation im Jahr 2013 das Kunstprojekt „Coloring your Dreams“ durchgeführt. Am Weltkindertag ermutigten wir hunderte Kinder im Flüchtlingslager Arbat, ihre Träume, Ziele und Hoffnungen zu zeichnen. Das Projekt sollte den Kindern dabei helfen, eine Brücke zwischen ihrem früheren Leben und ihrem Leben im Exil zu bauen. Der Erfolg veranlasste uns, ähnliche Veranstaltungen für traumatisierte Kinder in den Folgejahren anzubieten.
Im Jahr 2014 ging das Projekt auf internationale Reise. Viele weitere Kinder waren eingeladen, ihre Geschichten malerisch zu erzählen. Hierbei halfen der berühmte kurdische Sänger Adnan Karim und die Universität Sulaymaniyah. Die Hochschule dokumentierte das Projekt in einer Fotoausstellung. Die Bilder wurden im November 2015 im Rahmen einer Ausstellung mit dem Titel „Conflict and Hope: Art in Troubled Times“ in London präsentiert.

Wir sind uns sicher, dass Geschichten und Erfahrungen durch verschiedene Formen und Medien erzählt werden müssen und können. Daher beauftragen wir regelmäßig lokale Künstler, einige von ihnen ehemalige Patienten, unsere Posterkampagnen zu gestalten und uns bei internationalen Publikationen zu unterstützen. Viele unserer Fotos stellen Werke unserer Patienten heraus, sodass diese der Welt ihre Geschichte mitteilen können.

Das Titelbild dieses Beitrags wurde von Edwin Koo, einem preisgekrönten Fotografen aus Singapur, im Rahmen des zweiten Trainingsbesuchs von Red Pencil International aufgenommen.

Wenn Sie uns hierbei unterstützen möchten, können Sie hier spenden.